Zertifikate

Zertifikate sind „künstliche Produkte“, die aus anderen Wertpapieren und Rechten kreiert werden, so dass ihre Wertentwicklung von der Wertentwicklung verschiedener anderer Wertpapiere oder Indizes abhängen kann.

Zertifikate wurden nach dem Börsencrash 2000/2001 sehr beliebt bei den Banken und deshalb gerne zum Erwerb empfohlen, da die Banken ihren Kunden nicht mehr das regelmäßige Wechseln, also das Kaufen und Verkaufen von Aktien oder Anleihen empfehlen konnten, um die für sie nötigen Gebühren zu generieren.

Auf der anderen Seite lässt sich mit einem Zertifikat oftmals eine komplexe Anlagestrategie verfolgen.

Im Allgemeinen ist problematisch, dass Zertifikate Barrieren haben, so dass wenn diese gerissen werden, der Wert stark beeinträchtigt werden kann. Ebenso werden Zertifikate für eine bestimmte Zeitdauer konstruiert, so dass ein Zertifikat nicht „ausgesessen werden kann“, wenn der Wert des Basiswertes, der von dem Zertifikat abgebildet wird, zum Ende der Zertifikats-Laufzeit gering ist.

Daher gibt es auch bei Zertifikaten zahlreiche Möglichkeiten prüfen zu lassen, ob Schadensersatzansprüche einerseits gegen den jeweiligen Emittenten wegen der Konstruktion des Zertifikates oder auch gegen die empfehlenden Bank, wegen Fehlern in dem Beratungsgespräch, erfolgreich geltend gemacht werden können.

© Weidhas · Veting · Naacke Rechtsanwälte Part mbB | Online Marketing von loonma